Druckausgleich im Ohr: 3 Tricks die helfen

Das Gefühl von Ohrenschmerzen haben fast alle von uns schon einmal erlebt – und niemand hat gute Erinnerungen daran. Einen möglichen Grund wie es dazu kommen kann, erfahren Sie hier: 

Einer der bekanntesten Auslöser für Ohrenschmerzen ist ein nicht mehr funktionierender Druckausgleich im Ohr. Der Druckausgleich wird normalerweise mittels der Eustachischen Röhre – auch Ohrtrompete genannt – ermöglicht. Die Eustachische Röhre ist ein feiner Kanal, der den Nasen-Rachen-Raum mit dem Mittelohr verbindet und für den Druckausgleich sorgt. Außerdem stellt die Ohrtrompete die Belüftung des Mittelohrs sicher.  

Kann nun der Druckausgleich – beispielsweise durch eine Mittelohrentzündung oder Erkältungnicht mehr stattfinden, kann das zu starken Ohrenschmerzen führen. 

Wichtig ist noch zu wissen, dass die Eustachische Röhre im Normalfall geschlossen ist. Über einen Muskel lässt sie sich öffnen und schließen. So zieht beim Schlucken ein Muskel an der Röhre, öffnet sie und sorgt dadurch für einen Druckausgleich im Ohr. Dieser Ablauf macht sich für die meisten Menschen mit einem leichten „Knacken“ bemerkbar, eben dem Gefühl eines gelungenen Druckausgleichs. Die Fähigkeit, den Druck im Ohr auszugleichen, ist allerdings individuell und damit unterschiedlich ausgeprägt und trainierbar

Auf welche Probleme und Folgen Sie bei Druck auf den Ohren achten müssen und mit welchen 3 Übungen Ihnen ein schneller Druckausgleich im Ohr gelingt, erfahren Sie hier bei uns.  

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ohrenschmerzen entstehen, wenn der Druckausgleich im Ohr nicht mehr funktioniert. Beispielsweise durch eine Erkältung oder Mittelohrentzündung.

  • Für einen Druckausgleich im Ohr hilft: schlucken oder gähnen, Kaubewegungen ausführen, Kaugummi kauen oder mittels Nasezuhalten ausatmen.

Druck auf den Ohren: Probleme und Folgen

Drei regelrechte Klassiker, die ohne einen Druckausgleich im Ohr nicht auskommen, sind Tauchen, Seilbahnfahren und Fliegen in einem Flugzeug. Das liegt vor allem daran, dass sich bei beiden der Umgebungsdruck rasch ändert, was ohne genügend Druckausgleich im Ohr schnell zu Schmerzen führt

Beim Tauchen ist das so: Wenn Sie ohne Druckausgleich abtauchen kommt es zu einer Wölbung des Trommelfells nach innen. Erhöht sich der Außendruck nun immer weiter, können Schwellungen und schließlich Blutungen entstehen. Dies sind Abwehrreaktionen, mit denen der Körper versucht, einen Druckausgleich herzustellen. Das kann zu einem Trommelfellriss (Barotrauma) führen, dessen Folgen Gleichgewichtsprobleme, Schwindel und Übelkeit sein können. Daher sollte dem Druck auf den Ohren immer mit einem Druckausgleich entgegengewirkt werden.  

Selbiges gilt für das Fliegen in einem Flugzeug. Hier ist vor allem der Landeanflug für viele Passagiere unangenehm. Je tiefer nämlich das Flugzeug sinkt, desto höher wird der Druck in der Kabine. Kommt es zu einem ungenügenden Druckausgleich im Ohr, wölbt sich das Trommelfell nach innen und kann im Extremfall sogar reißen

Ohne Druckausgleich kommt es schnell zu Ohrenschmerzen

Druckausgleich im Ohr – 3 Techniken!

Damit es allerdings erst gar nicht zu einem übermäßig strapazierten Trommelfell kommt, gibt es mehrere Techniken für einen Druckausgleich. Der ist je nach Größe der Eustachischen Röhre für manche Menschen leichter als für andere, aber trainierbar.  

Diese 3 Übungen für einen Druckausgleich im Ohr können helfen: 

  1. Sie wollen das „Knacken“ im Ohr hören bei einem Druckausgleich. Dafür können Sie erst einmal versuchen, mehrmals zu schlucken oder zu gähnen.  

  2. Was auch eine Möglichkeit sein kann, den Druck auf den Ohren zu lindern, ist Kaubewegungen nachzumachen. Idealerweise verwenden Sie hierfür einen Kaugummi, wenn vorhanden. 

  3. Die wohl effektivste Art, einen Druckausgleich auszulösen, ist die Folgende: Atmen Sie tief ein und halten Sie sich die Nase zu. Dann ohne die Backen aufzublasen durch die Nase gegen den Druck ausatmen und damit einen Innendruck erzeugen, der den Druckausgleich herbeiführen kann. Falls Sie jedoch das Gefühl haben sollten, dass Ihnen schlecht oder schwindlig wird, hören Sie mit dieser Technik auf. 

Druck auf den Ohren, was jetzt?

Manchmal sieht allerdings die Realität anders aus und der Druck auf den Ohren sorgt für unangenehme Schmerzen, die nicht weggehen wollen. In einer solchen Situation gilt – auch wenn es nicht immer einfach ist – Ruhe zu bewahren. Probieren Sie immer wieder alle drei oben genannten Techniken für einen Druckausgleich aus, bis Sie eine für sich finden, die funktioniert.  

Da es manchen Menschen schwerer fällt, den Druck auf den Ohren auszugleichen, sollten Sie in diesem Fall die Fähigkeit trainieren. Insbesondere wenn Sie tauchen oder viel fliegen.  

FAQ

Was Sie noch interessieren könnte

Wie führe ich einen Druckausgleich im Ohr durch bzw. welche Übungen gibt es?
Der Druckausgleich im Ohr geht nicht. Was kann ich tun?
Wie wichtig ist ein Druckausgleich beim Tauchen, in der Seilbahn oder beim Fliegen?

Mittelohrentzündung

Mehr erfahren

Das Ohr

Mehr erfahren

Frau Kolbeck

Ihre persönliche Ansprechpartnerin

08143 - 9270

info@otovowen.de