Weber-Weber biologische Arzneimittel

Alles Wichtige zur wiederkehrenden Mittelohrentzündung

Es gibt Kinder, die besonders anfällig für Mittelohrentzündung sind und diese leider immer wieder bekommen. Einige Ärzte sprechen dann von ihren "Ohrenkindern". Bei 30 Prozent der Kinder kommt es bis zum dritten Lebensjahr zu drei wiederkehrenden Mittelohrentzündungen.

Mittelohrentzündung beim Kind

 

Wiederkehrende (rezidivierende) oder chronische Mittelohrentzündung – wo ist der Unterschied?

Am Anfang aller Mittelohrentzündungen steht die akute Form: Diese meint das plötzliche Auftreten der Entzündung mit den typischen Beschwerden. Darüber hinaus kann eine Mittelohrentzündung aber auch wiederkehrend oder chronisch sein. Doch wo liegt der Unterschied?

Als wiederkehrend (rezidivierend) wird eine Mittelohrentzündung dann bezeichnet, wenn innerhalb der letzten sechs Monate mindestens dreimal oder innerhalb eines Jahres mindestens viermal eine akute Mittelohrentzündung aufgetreten ist. Hingegen ist eine chronische Mittelohrentzündung erst dann gegeben, wenn die Entzündung seit mindestens zwei Monaten besteht.

Risikofaktoren für wiederkehrende Mittelohrentzündungen

Zu den Risikofaktoren für eine wiederkehrende Mittelohrentzündung gehören enge Luftwege, vergrößerte Rachenmandeln, das Leben im Raucherhaushalt oder eine frühe Konfrontation mit (vorrangig) Viren oder Bakterien, zum Beispiel in Kinderkrippen.

Eine bakterielle Mittelohrentzündung wird unter anderem durch Pneumokokken ausgelöst. Seit 2006 gibt es eine offizielle Empfehlung zur Pneumokokkenimpfung. Allerdings ist seit der Einführung dieser Impfung nur ein leichter Rückgang von Mittelohrentzündungen zu verzeichnen. Die Neigung zu wiederkehrenden Mittelohrentzündungen konnte nicht reduziert werden. Dennoch ist die Impfung zu empfehlen, denn: Pneumokokken gehören zu den häufigsten Erregern von schweren Erkrankungen wie Hirnhaut- oder Lungenentzündung.

Um eine wiederkehrende Mittelohrentzündung zu vermeiden, sollten Kleinkinder, die zu einer Mittelohrentzündung neigen, möglichst keinen Schnuller bekommen, um den Unterdruck im Mittelohr nicht weiter zu fördern.

 

So schützen Sie Ihr Kind vor Mittelohrentzündungen

  • Eine bestehende Erkältung richtig auskurieren, damit sie nicht auf die Ohren schlägt.
  • Die Ohren stets warm halten. Bei Kälte und Wind eine Mütze oder Ohrenschutz tragen.
  • Ohren nach dem Duschen oder Baden sorgfältig trocknen, mit einem Handtuch oder auch vorsichtig föhnen.
  • Bei verstopfter Nase oder Schnupfen Nasenspülungen mit Meersalz anwenden, um die Nase frei zu halten.
  • Kinder sollten viel draußen an der frischen Luft spielen.
  • Nicht in Wohnräumen rauchen! Zigarettenrauch ist unter anderem ein Risikofaktor für wiederkehrende Mittelohrentzündungen.