Weber-Weber biologische Arzneimittel
Heilpflanzen wie Kamille symbolisieren Hausmittel bei Mittelohrentzündung.

Ratgeber Mittelohrentzündung:
Hausmittel

Erste Hilfe und Hausmittel bei Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen

Neben allopathischen Medikamenten können auch homöopathische Arzneimittel und Hausmittel bei der Behandlung von Mittelohrentzündungen und Ohrenschmerzen unterstützen. Sie wollen wissen, was Sie anstelle von Schmerzmitteln einsetzen können? Alle Antworten rund um das Thema "Was gegen Ohrenschmerzen hilft" lesen Sie hier.

Hilfe bei Ohrenschmerzen: Was ist zu tun?

Was hilft gegen Ohrenschmerzen? Die Mittelohrentzündung äußert sich oft durch unangenehme Symptome wie Ohrensausen und stechende oder pulsierende Schmerzen am Ohr. Eltern sollten mit ihrem Kind bei Ohrenschmerzen und Verdacht auf Mittelohrentzündung immer zum Arzt gehen. Nur er kann die richtige Diagnose stellen und die Ohrenschmerzen einordnen. Zur Behandlung kommen unter anderem Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie Paracetamol oder Ibuprofen zum Einsatz. Letzteres hilft nicht nur, die Schmerzen einer Mittelohrentzündung zu lindern und begleitendes Fieber zu senken, sondern hemmt auch Entzündungen. Die Präparate gegen Ohrenschmerzen werden bei Kindern meist als Saft oder Zäpfchen gegeben, bei Erwachsenen hingegen in Form von Tabletten.

Manchmal sind Antibiotika als Hilfe bei Mittelohrentzündungen erforderlich, beispielsweise wenn sich die Entzündung besonders lange hinzieht, beide Ohren betroffen sind oder eitriger Ausfluss auftritt. Dann liegt der Verdacht nahe, dass Bakterien die Erkrankung verursachen. Bei einem milden Krankheitsverlauf sind Antibiotika dagegen meist nicht notwendig. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass sie die Dauer der Erkrankung nicht wesentlich verkürzen.[i]

 


[i]Wustrow TPU: Naturheilkundliche Therapie der akuten Otitis media. HNO 2005; 53:728-734.

Mittelohrentzündung: Vier Tipps, die schnell helfen

Tipp Nummer 1:
Viel trinken

Eine hohe Flüssigkeitsaufnahme unterstützt den Heilungsverlauf von akuten Infekten und ist eine echte Hilfe bei Mittelohrentzündung. Achten Sie als Eltern darauf, ob Ihr Kind fiebert. Denn durch das Schwitzen kann es viel Flüssigkeit verlieren. Daher wird bei einem akuten Infekt die doppelte Trinkmenge als üblich (normaler Tagesbedarf an Getränken beträgt 0,7 bis 1 Liter für Kindergarten- und Grundschulkinder) empfohlen.

Tipp Nummer 2:
Ausruhen und schlafen

Bettruhe ist angesagt: Während des Schlafs erholt sich der geschwächte Körper am schnellsten. Die Selbstheilungskräfte können sich so am besten entfalten und zur Verbesserung beitragen. Besonders bei Kindern ist ausreichender Schlaf notwendig, damit sie sich schonen können. Versuchen Sie, Ihr Kleines zum Beispiel mit dem Lieblingskuscheltier und einer Gute-Nacht-Geschichte zu beruhigen.

Tipp Nummer 3:
Nase frei machen

Wenn gleichzeitig mit den Ohrenschmerzen auch Schnupfen vorliegt, sollte einer verstopften Nase vorgebeugt werden, damit die Belüftung des Ohres sichergestellt ist. Dazu können über einen gewissen Zeitraum (nicht länger als eine Woche) Nasentropfen oder Nasensprays zur Abschwellung verwendet werden.

Mehr zu Ohrenschmerzen bei Erkältung >>

Tipp Nummer 4: Einnahme von Otovowen®

Als Erste Hilfe bei Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen kann Otovowen® eingesetzt werden. Die Tropfen zum Einnehmen tragen dazu bei, die Entzündung zu hemmen und die Schmerzen zu lindern.

Sollten Sie das Arzneimittel nicht zuhause haben, reicht ein kurzer Anruf in der nächsten Apotheke. Die Tropfen können Sie meist sofort abholen, da 95% der Apotheken Otovowen vorrätig halten. Geben Sie Ihre Postleitzahl ein, um den Apotheken-Notdienst in der Nähe zu finden >

Hausmittel bei Mittelohrentzündung

Bei einer Mittelohrentzündung (Otitis media) können nicht nur Ruhe und viel Schlaf den Heilungsverlauf beschleunigen. Auch viele altbewährte Hausmittel tragen dazu bei, die Beschwerden der Ohrenentzündung zu lindern und die Wartezeit bis zum Arztbesuch zu verkürzen. Erfahren Sie mehr darüber, was Heilpflanzen, Zwiebelsäckchen, Umschläge und Wärme bei Ohrenschmerzen bewirken.

Zwiebel als Hausmittel gegen Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen

Die Zwiebel ist eines der bekanntesten Hausmittel bei Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen. In ihr stecken ätherische Öle, die antibakteriell, stoffwechselanregend und schleimlösend wirken können.

Rezept für ein Zwiebelsäckchen:

  • ein bis zwei frische rohe Zwiebeln
  • Stofftuch oder reißfestes Küchenpapier
  • Stirnband oder leichte Mütze

Und so funktioniert es:

  • Zwiebel in kleine Würfel schneiden oder hacken
  • auf Körpertemperatur erwärmen (zum Beispiel über dem Wasserbad oder in der Mikrowelle)
  • in ein kleines Baumwolltuch (beispielsweise Stofftaschentuch) oder Küchenpapier einschlagen
  • die Auflage leicht zusammendrücken, damit der Zwiebelsaft austritt

Anwendung:

Geben Sie das fertige Zwiebelsäckchen auf das schmerzende Ohr und fixieren Sie es locker mit einem Stirnband oder einer leichten Mütze. Die Zwiebelauflage bleibt etwa 20 Minuten auf dem Ohr.

Das Hausmittel bei Mittelohrentzündung kann mehrmals am Tag zum Einsatz kommen. Eine Alternative ist das Auspressen einer Zwiebel. Der erhaltene Saft wird auf ein Wattepad geträufelt und dieses dann auf das Ohr gelegt.

Ihr Kind mag den Geruch des Zwiebelsäckchens nicht und wehrt sich dagegen?

Viele Kinder können den Zwiebelgeruch so nahe am Gesicht nicht leiden. Für sie kommt eine Alternative infrage: die Zwiebelsocken.

Dazu werden ein bis zwei Zwiebeln so vorbereitet wie bei dem Säckchen, nur dass es zwei Zwiebelpäckchen gibt und diese auf die Fußsohlen des bequem liegenden Kindes gelegt werden. Socken locker über die Zwiebelauflagen ziehen und diese etwa 30 Minuten belassen.

Zusätzlich kann eine Wärmflasche an den Füßen die Wirkung intensivieren. Schläft der kleine Patient während der Anwendung, können die Zwiebelsocken auch über Nacht bleiben.

Knoblauch als Mittelohrentzündung-Hausmittel für Erwachsene

Nicht nur die Zwiebel kommt als Hausmittel bei Mittelohrentzündung infrage, auch Knoblauch ist eine mögliche Alternative. Die Anwendung der Knoblauchzehen geschieht auf unterschiedliche Weise. Am häufigsten wird der Knoblauch einfach in kleine Stücke geschnitten, in ein zuvor erwärmtes Tuch gewickelt und dann auf dem erkrankten Ohr platziert. Der Knoblauch kann auch glasig gedünstet werden. Eine weitere Variante bedient sich des Saftes der Zehen. Den Knoblauch auspressen (zum Beispiel mit einer Knoblauchpresse) und den Saft auf ein Tuch träufeln und auf das Ohr legen.

Ein Hausmittel, das jeder daheim hat: Wärme bei Ohrenschmerzen

Wärme ist ein einfaches Hausmittel gegen Ohrenschmerzen. Ein angenehm gewärmtes Tuch auf dem betroffenen Ohr kann zur Schmerzlinderung beitragen.

Vorsicht:

Umschläge können zu Verbrennungen führen, wenn sie zu heiß sind. Bitte prüfen Sie daher unbedingt die Temperatur, zum Beispiel an Ihrem Arm, bevor Sie Ihrem Kind das Tuch auf das schmerzende Ohr legen.

Die unterstützende Wirkung der Wärme bei Ohrenschmerzen lässt sich auch durch Kartoffeln erzielen. Diese werden gekocht, anschließend zerdrückt, genau wie die Zwiebeln in ein Tuch gewickelt und so warm wie möglich, aber nicht zu heiß, auf dem Ohr platziert (Vorsicht bei Kindern – die Kartoffeln speichern die Hitze sehr lange!).

Auch eine Rotlichtlampe oder milde Wärmekissen (zum Beispiel Kirschkernkissen) sind hilfreich. Bewährt haben sich auch ätherische Öle wie Sesamöl, Lorbeeröl, Teebaumöl und Basilikumöl. Von diesen werden ein paar Tropfen leicht erwärmt auf ein Tuch gegeben und ans Ohr gehalten.

Hausmittel bei zusätzlichem Fieber: Wadenwickel

Wadenwickel gelten als altes Hausmittel um begleitendes Fieber zu senken. Sie sind leicht anzuwenden und die benötigten Utensilien in nahezu jedem Haushalt vorhanden. Außerdem wirken sie im Gegensatz zu fiebersenkenden Medikamenten schonender.

Was dafür nötig ist:

  • zwei kleine dünne Handtücher, alternativ Leinen- oder Baumwolltücher
  • zwei größere Handtücher
  • wasserdichte Unterlage (beispielsweise eine beschichtete Picknickdecke)
  • Schüssel mit lauwarmem Wasser
  • Fieberthermometer

Hinweise zur Anwendung von Wadenwickeln als Hausmittel bei Fieber: Bei kleinen Kindern sollte die Wassertemperatur höchstens 5 bis 10 Grad Celsius unter der Körpertemperatur liegen. Tauchen Sie die kleineren Tücher in Wasser und wringen Sie diese leicht aus. Anschließend legt man eines der Tücher locker um die Wade und darüber ein größeres, trockenes Tuch. Nach etwa fünf bis zehn Minuten, wenn sich die Wickel erwärmt haben, erneuern Sie die kleineren Tücher mit frischem Wasser.

Nach zwei bis drei Wiederholungen messen Sie noch einmal Fieber. Bei kleineren Kindern genügen oft schon eine oder zwei Anwendungen, um das Fieber spürbar zu senken. Da die Körpertemperatur während der Behandlung maximal um ein Grad Celsius absinken soll, messen Sie bei den Kleinen auch zwischendurch das Fieber, damit sie nicht zu sehr auskühlen.

Wichtig:

Sollte der Patient trotz Fieber kalte Füße haben oder frieren, dürfen Sie keine Wadenwickel anwenden! Kalte Füße sind ein Hinweis, dass das Fieber noch steigt. Wenden Sie Wadenwickel immer erst an, wenn alle Gliedmaßen warm sind. Dann hat das Fieber seinen endgültigen Stand erreicht.

Beliebte Heilpflanzen als Hausmittel bei Mittelohrentzündung

Heilpflanzen wie Roter Sonnenhut, Schwarzer Holunder, Kanadische Blutwurzel und Echte Kamille können entzündungshemmend sowie schmerzlindernd wirken und die natürlichen Selbstheilungskräfte stärken. Schon bei den ersten Symptomen eingenommen, ist in der Regel bereits nach wenigen Stunden eine deutliche Besserung der Beschwerden zu beobachten.

Diese Heilpflanzen sind alle in dem homöopathischen Arzneimittel Otovowen® enthalten. Otovowen® Tropfen werden oral eingenommen – das schmerzende Ohr muss nicht berührt werden.

Diese Heilpflanzen sollten Sie kennen >

Was hilft noch gegen Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen? Mittel aus der Homöopathie

Die Homöopathie bietet vielfältige Wege, um die Schmerzen bei einer Mittelohrentzündung zu lindern. Dabei kommen Substanzen wie Belladonna, Ferrum phosphoricum, Chamomilla oder Magnesium phosphoricum zum Einsatz. Da die Homöopathie nicht Krankheiten an sich behandelt, sondern mit Einzelmitteln detailliert auf die individuellen Beschwerden eingeht, ist eine sehr genaue Diagnose ratsam.

Viele Informationen sind von Bedeutung, die in der Allgemeinmedizin kaum eine Rolle spielen. So ist bei der Auswahl des Medikaments zum Beispiel wichtig, auf welcher Körperseite (rechts oder links) die Beschwerden auftreten und ob sie sich in bestimmten Situationen verschlechtern oder bessern.

Eine Alternative können komplexhomöopathische Mittel sein. Otovowen®, ein homöopathisches Arzneimittel auf pflanzlicher Basis, setzt auf eine Kombination verschiedener Heilpflanzen. Dies hat den Vorteil, dass die Erstellung einer ausführlichen Anamnese und gegebenenfalls das Ausprobieren verschiedener Einzelmittel nicht notwendig ist.