Weber-Weber biologische Arzneimittel
Wissen rund um das Außenohr, Mittelohr und Innenohr

Ohrenschmerzen – Wissen rund um's Ohr

Trommelfellverletzungen: typische Symptome & Ursachen

Das Trommelfell ist eine dünne Haut, die die Grenze zwischen äußerem Gehörgang und dem Mittelohr bildet. Diese Membran hat wichtige Aufgaben zu erfüllen: Sie schützt das Mittelohr vor Krankheitserregern und Flüssigkeiten wie Wasser. Außerdem spielt das Trommelfell beim Hören eine ganz entscheidende Rolle. Es überträgt akustische Schwingungen an die Gehörknöchelchen, die von dort an die Sinneszellen im Innenohr weitergeleitet werden.

Verletzungen am Trommelfell, wie ein Riss oder ein Loch, können durch vielerlei Ursachen entstehen. Wenn kleine Kinder beim Spielen beispielsweise einen spitzen Gegenstand zu tief in das Ohr einführen oder ein Wattestäbchen bei der Reinigung unsachgemäß benutzt wird. Auch ein Schlag auf das Ohr oder der Sturz aufs Wasser können eine akute Trommelfellverletzung verursachen.

Typische Symptome von Trommelfellverletzungen sind

  • stechende Ohrenschmerzen
  • sowie eine plötzliche Hörverschlechterung.

Druck als mögliche Ursache für einen Trommelfellriss

Auch plötzliche Luftdruckänderungen machen dem Trommelfell zu schaffen. Für den Druckausgleich zwischen Mittelohr und Außenluft sorgt die Ohrtrompete (Eustachische Röhre, Tuba auditiva), ein feiner Verbindungskanal zwischen Mittelohr und Nasen-Rachenraum. Das regelmäßige Öffnen der Ohrtrompete stellt unser Hörvermögen sicher. Ist die Eustachische Röhre beispielsweise bei einer Erkältung, Schnupfen oder Mittelohrentzündung (Otitis media) verstopft, sammeln sich Entzündungskeime, Sekret, Schleim oder Eiter im Raum hinter dem Trommelfell an, der sogenannten Paukenhöhle. Diese Ansammlung führt zu einem Druckgefühl, Ohrenschmerzen, Hörminderung und ggf. Fieber.

Wenn der Druck und die Entzündung zu stark werden, kann es zu einer Trommelfellverletzung kommen. Das feine Trommelfell reißt ein (Trommelfellperforation) und das Sekret fließt nach außen in den Gehörgang ab. Nach dieser Entlastung lassen die Ohrenschmerzen oft schlagartig nach und es kommt zu einer Besserung der Symptome.

Bei der ärztlichen Untersuchung zeigt sich ein winziger Trommelfellriss oder ein winziger Defekt am Trommelfell, der meist nach kurzer Zeit von selbst wieder zuwächst. Kleine Verletzungen des Trommelfells heilen in der Regel ohne Komplikationen ab. Der HNO-Arzt kann mithilfe eines Ohrenmikroskops oder eines Ohrenspiegels (Otoskop) den Zustand des Trommelfells beurteilen. Wichtig ist der Besuch beim Kinder- und HNO-Arzt sowie ein Hörtest, um eine Schädigung des Mittel- oder Innenohrs auszuschließen, die mit einem Hörverlust bzw. Schwerhörigkeit einhergehen.

Ohren schützen - Trommelfellverletzungen vermeiden

  • Sorgen Sie bei plötzlichen Luftdruckänderungen, wie Start und Landung von Flugzeugen, für einen Druckausgleich, indem Sie mehrmals kräftig schlucken oder ein Kaugummi kauen. Hilfreich ist auch folgendes Vorgehen: Atmen Sie bei zugehaltener Nase und geschlossenem Mund kraftvoll aus. Dadurch wird der Druck im Nasen-Rachenraum erhöht und die Eustachische Röhre geöffnet.
  • Halten Sie die Ohren stets sauber und trocken. Trocknen Sie die Ohrmuschel mit einem Handtuch oder Fön. Verwenden Sie aber bitte keine Wattestäbchen, sie können das Trommelfell verletzen.
  • Achten Sie darauf, dass Kleinkinder keinen Zugriff auf kleine Spielzeugteile, Murmeln, Perlen oder spitze Gegenstände haben, die in ihr Ohr gelangen könnten. Diese sind eine häufige Ursache von Trommelfellverletzungen.
  • Gehen Sie bei Verdacht auf eine Trommelfellverletzung gleich zum HNO-Arzt.