Weber-Weber biologische Arzneimittel
Ohrtrompete, Eustachische Röhre ist ein Kanal zwischen Ohr und Nase

Eustachische Röhre

"Eustachische Röhre", "Tuba auditiva" oder "Ohrtrompete" - viele Namen, die alle ein und dasselbe meinen: ein kleiner Kanal, der das Mittelohr und den Nasen-Rachenraum verbindet. Dieser Kanal liegt beidseitig auf der rechten und linken Kopfseite und besteht aus zwei Abschnitten: Der obere Bereich liegt in einer knöchernen Röhre, der untere Teil verläuft in einem knorpeligen Bereich.

Die Eustachische Röhre hat ihren Namen übrigens vom dem italienischen Arzt Bartolomeo Eustachi, der sie im 16. Jahrhundert in seinen Werken ausführlich beschrieb. Im normalen Sprachgebrauch ist allerdings der Begriff "Ohrtrompete" wesentlich geläufiger.

Die Eustachische Röhre verbindet Mittelohr und Nasen-Rachenraum

Die Eustachische Röhre hat die Aufgabe, Sekret und Flüssigkeit aus dem Mittelohr in den Rachenraum abzuleiten. Die Röhre ist mit einer weichen und feuchten Schleimhaut ausgekleidet, ähnlich wie die Schleimhäute in Nase und Rachen.
Bei Erwachsenen beträgt die Länge der Eustachischen Röhre etwa 3,5 cm. Bei Kindern gilt: Je kleiner sie sind, desto kürzer ist auch ihre Ohrtrompete. Deshalb können bei Ihnen Infektionen aus dem Nasen-Rachen-Raum schneller aufsteigen und sich im Mittelohr ausbreiten, bis hin zu einer Mittelohrentzündung.

Ist die Eustachische Röhre beispielsweise bei Erkältungskrankheiten oder Schnupfen verstopft oder angeschwollen, kann das Sekret nicht abfließen. Entzündungskeime, Flüssigkeit und Schleim sammeln sich im Raum hinter dem Trommelfell an. Das kann Druckgefühl, Ohrenschmerzen, Hörstörungen und gegebenenfalls sogar Fieber hervorrufen.

Druckausgleich zwischen Mittelohr und Außenluft

Die Eustachische Röhre sorgt außerdem für den Druckausgleich zwischen Mittelohr und Außenluft. Das regelmäßige Öffnen der Ohrtrompete stellt unser Hörvermögen sicher: Beim Schlucken oder Gähnen öffnet sich das untere Ende der Ohrtrompete; ein Luftstrom strömt in das Mittelohr und gleicht den Luftdruck auf beiden Seiten des Trommelfells aus.

Viele kennen das unangenehme Gefühl, wenn der Außendruck rasch ansteigt oder sinkt und das Trommelfell nach innen oder außen gezogen wird, etwa bei Start und Landung eines Flugzeugs. Man hat das Gefühl, als seien die Ohren "zugefallen". Dagegen hilft mehrmaliges kräftiges Schlucken, um den Druckausgleich herzustellen. Andere Möglichkeiten sind Kaugummikauen oder das Lutschen von Bonbons. Bewährt hat sich auch folgendes Vorgehen: Bei zugehaltener Nase und geschlossenem Mund kraftvoll ausatmen; das erhöht den Druck im Nasen-Rachenraum und öffnet die Eustachische Röhre.