Weber-Weber biologische Arzneimittel
Kind mit Mittelohrentzündung liegt krank im Bett mit Teddy

Ratgeber Mittelohrentzündung:
Infos & Wissenswertes

Wie lange dauert eine Mittelohrentzündung?

Wie lange eine Mittelohrentzündung (Otitis media) dauert, hängt von verschiedenen Faktoren ab: vom Erregertyp, vom Schweregrad der Infektion, ob es sich um eine unkomplizierte oder eine komplizierte Otitis media handelt, und welche Begleiterkrankungen damit einhergehen, z.B. ein grippaler Infekt, eine schwere Erkältung mit Fieber oder ein Zahndurchbruch.

In erster Linie tritt die Mittelohrentzündung bei Kindern auf. Typischerweise bekommen die Kleinen besonders in der kalten Jahreszeit häufig Infekte in Nase, Rachen und Hals, die dann zu den Ohren aufsteigen. Meistens stecken Viren dahinter.

Dauer einer unkomplizierten Mittelohrentzündung

Typischer Kurvenverlauf: Ärzte beschreiben den klassischen Verlauf einer Mittelohrentzündung wie eine ansteigende und wieder absteigende Kurve, die etwa eine Woche andauert: Über zwei bis drei Tage nimmt die Erkrankung zu, erreicht dann ihren Höhepunkt, und nimmt anschließend wieder über zwei bis drei Tage ab.

Eine unkomplizierte Mittelohrentzündung dauert demnach etwa eine Woche.

Krankheitsverlauf

Mittelohrentzündung behandeln

In der Regel wird die Akutbehandlung einer unkomplizierten Mittelohrentzündung über die Dauer von etwa einer Woche durchgeführt. In der modernen Medizin setzt man dabei auf die Strategie „Wait and Watch” (oder auch „Wait and See”), d.h. abwarten und den Krankheitsverlauf genau beobachten. Denn die Chancen, dass eine unkomplizierte Mittelohrentzündung von alleine wieder weggeht, sind hoch.

Um die akuten Beschwerden zu lindern, hat sich als erste Hilfe ein Arzneimittel auf pflanzlicher Basis zur oralen Einnahme bewährt, das schmerzlindernd, entzündungshemmend und abwehrstärkend wirkt:

Otovowen bei Mittelohrentzündung

Die Gabe von Schmerzmitteln wie Ibuprofen und ggf. Nasentropfen sollte in Absprache mit dem Arzt erfolgen.

Behandlung einer Mittelohrentzündung

Nachbehandlung der Mittelohrentzündung bei Erguss im Mittelohr

In vielen Fällen verbleibt auch nach der akuten Phase der Mittelohrentzündung noch Flüssigkeit im Mittelohr. Man spricht dann von einem sogenannten Paukenerguss. Er führt dazu, dass das Kind schlechter hört und sich dadurch bei längerem Bestehen auch die Sprachentwicklung verzögern kann. Die Ohren sollten deshalb auch nach der aktuellen Infektion vom Arzt inspiziert und gegebenenfalls nachbehandelt werden.