Weber-Weber biologische Arzneimittel

Erste Hilfe bei Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen sind sowohl für kleine als auch für große Patienten sehr unangenehm. Bei Kindern steckt häufig eine Mittelohrentzündung dahinter. Sind sie erkältet, können Viren schneller (als beim Erwachsenen) vom Rachen ins Ohr gelangen und dort eine Entzündung auslösen, da die Verbindung zwischen Mittelohr und Rachenraum noch sehr kurz ist. Der oft plötzlich einsetzende, sehr starke Schmerz verlangt dann nach einer sofortigen Hilfe. Was können Eltern bei Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen für ihre Kinder tun?

Hilfe bei Mittelohrentzündung: Was ist zu tun?

Eltern sollten mit ihrem Kind bei Ohrenschmerzen und Verdacht auf Mittelohrentzündung immer zum Arzt gehen. Nur er kann die richtige Diagnose stellen und die erforderliche Therapie einleiten. Dabei kommen unter anderem Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen zum Einsatz. Letzteres hilft nicht nur, die Schmerzen einer Mittelohrentzündung zu lindern und begleitendes Fieber zu senken, sondern hemmt auch Entzündungen. Die Präparate gegen Ohrenschmerzen werden meist als Saft oder Zäpfchen gegeben.

Manchmal sind Antibiotika als Hilfe bei Mittelohrentzündung erforderlich, beispielsweise wenn sich die Entzündung besonders lange hinzieht, beide Ohren betroffen sind oder bei eitrigem Ausfluss. Bei einem milden Krankheitsverlauf sind Antibiotika dagegen meist nicht notwendig. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass sie die Dauer der Erkrankung nicht wesentlich verkürzen.1

  1. Wustrow TPU: Naturheilkundliche Therapie der akuten Otitis media. HNO 2005; 53:728-734

Was hilft noch gegen Mittelohrentzündung? Mittel aus der Homöopathie

Die Homöopathie bietet vielfältige Wege, um die Schmerzen bei einer Mittelohrentzündung zu lindern. Dabei kommen Substanzen wie Belladonna, Ferrum phosphoricum, Chamomilla oder Magnesium phosphoricum zum Einsatz. Da die Homöopathie nicht Krankheiten an sich behandelt, sondern mit Einzelmitteln detailliert auf die individuellen Beschwerden eingeht, ist eine sehr genaue Diagnose ratsam. Viele Informationen sind von Bedeutung, die in der Allgemeinmedizin kaum eine Rolle spielen. So ist bei der Auswahl des Medikaments zum Beispiel wichtig, auf welcher Körperseite (rechts oder links) die Beschwerden auftreten und ob sie sich in bestimmten Situationen verschlechtern oder bessern.

Was tun bei Mittelohrentzündung? Sieben Tipps, die schnell helfen

Tipp Nr. 1:
Viel trinken

Eine hohe Flüssigkeitsaufnahme unterstützt den Heilungsverlauf von akuten Infekten und ist eine echte Hilfe bei Mittelohrentzündung. Achten Sie als Eltern darauf, ob Ihr Kind fiebert. Denn durch das Schwitzen kann es viel Flüssigkeit verlieren. Daher wird bei einem akuten Infekt die doppelte Trinkmenge als üblich (normaler Tagesbedarf an Getränken beträgt 0,7 bis 1 Liter für Kindergarten- und Grundschulkinder) empfohlen.

Tipp Nr. 2:
Ausruhen und schlafen

Bettruhe ist angesagt: Während des Schlafs erholt sich der geschwächte Körper am schnellsten. Die Selbstheilungskräfte können sich so am besten entfalten.

Tipp Nr. 3:
Ohren warmhalten

Wärme lindert Schmerz. Auch in der Wohnung ist es ratsam, nun eine Mütze oder ein Stirnband zu tragen. Je nach Wohlbefinden kann man das schmerzende Ohr auch mit einer Rotlichtlampe bestrahlen. Achten Sie aber darauf, dass das Ohr nicht zu heiß wird!

Tipp Nr. 4:
Zwiebelsäckchen auflegen

Das Zwiebelsäckchen ist das bekannteste Hausmittel bei Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung. Die ätherischen Öle der Zwiebel wirken antibakteriell und die von dem Zwiebelsäckchen abgegebene Wärme lindert den Schmerz.

Zwiebelsäckchen - So geht's >>

Tipp Nr. 5:
Schmerzmittel einnehmen

Die Frage „Was hilft schnell gegen eine Mittelohrentzündung?“ ist nicht so leicht zu beantworten. Wenn sich die Ohrenschmerzen nur schwer aushalten lassen, sind Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol eine Option, um die Schmerzen der Mittelohrentzündung rasch zu lindern. Bei Erwachsenen eignen sich Tabletten, bei Kindern eher Saft oder Zäpfchen.

Tipp Nr. 6:
Nase frei machen

Wenn gleichzeitig mit den Ohrenschmerzen auch Schnupfen vorliegt, sollte einer verstopften Nase vorgebeugt werden, damit die Belüftung des Ohres sichergestellt ist. Dazu können über einen kurzen Zeitraum (nicht länger als eine Woche) abschwellende Nasentropfen oder Nasenspray eingesetzt werden.

Wie halte ich die Nase frei? >>

Tipp Nr. 7: Otovowen einnehmen

Als Erste Hilfe bei Mittelohrentzündung und Ohrenschmerzen ist Otovowen® besonders empfehlenswert. Die Tropfen zum Einnehmen wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd.
Um schnell handeln zu können, gehört Otovowen in jede Hausapotheke.

Sollten Sie das Arzneimittel nicht zuhause haben, reicht ein kurzer Anruf in der nächsten Apotheke. Die Tropfen können Sie meist sofort abholen, da 95% der Apotheken Otovowen vorrätig halten. Geben Sie Ihre Postleitzahl ein, um den Apotheken-Notdienst in der Nähe zu finden >