Otovowen
Otovowen
Weber-Weber biologische Arzneimittel
Ohrenschmerzen Baden Badeotitis

Baden Ohrenschmerzen

Akute Ohrenschmerzen treten nicht nur im Winter auf. Im Gegenteil: Ohrenschmerzen in der Badesaison sind ein häufiges Problem – bei Kindern und Erwachsenen. Typisch ist in der warmen Jahreszeit die schmerzhafte, sehr unangenehme Badeotitis (Schwimmbadotitis oder Otitis externa) nach ausgiebigem Schwimmen. Dabei lösen Wasserreste im Gehörgang Reizungen und Entzündungen aus. Manche Ohren reagieren äußerst empfindlich auf unsauberes Badewasser in Schwimmbädern, Pools und Seen. Durch längeren Aufenthalt im Meerwasser oder Chlorwasser wird die Wand des Gehörgangs mit ihrer Schutzschicht aufgeweicht und kann dadurch Eindringlinge von außen schwerer abwehren. Keime wie Bakterien und Pilze können so leichter in die Haut des Gehörgangs eindringen und sich in der Wärme rasch vermehren.

Typische Symptome einer Badeotitis oder Schwimmbadotitis

Schmerzen, Juckreiz und Druckgefühl sind die typischen Symptome einer Badeotitis. Eine Rötung ist oft schon mit bloßem Auge erkennbar. Bei ausgeprägten Beschwerden sollte ein HNO-Arzt aufgesucht werden. Er behandelt in der Regel symptomatisch mit einer antibiotischen oder kortisonhaltigen Salbe bzw. einem Schmerzmittel (wie z.B. Ibuprofen). Mitunter erfolgt in der Arztpraxis auch eine Reinigung des Gehörgangs durch eine Warmwasserspülung.

Die Zeit bis zum Arztbesuch lässt sich sinnvoll nutzen, indem man bei den ersten Beschwerden mit einem natürlichen Arzneimittel auf pflanzlicher Basis den Schmerz und die Entzündung lindert und die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert.

Zur Vorbeugung einer Otitis externa empfehlen HNO-Ärzte, vor dem Urlaub den Gehörgang von Cerumen (Ohrenschmalz) reinigen zu lassen. Denn durch ein Zuviel an Ohrenschmalz verbleibt das Wasser länger im Ohr und das begünstigt eine Infektion.

Generell sollte man auf die Benutzung von Wattestäbchen verzichten, da sie die Schutzschicht des Gehörgangs beschädigen und kleine Mikroverletzungen hervorrufen können, die als Eintrittspforte für Keime dienen.
Verbleibendes Wasser im äußeren Gehörgang nach den Baden ist zunächst harmlos, sollte aber rasch entfernt werden. Dazu empfiehlt es sich, den Kopf leicht zur Seite zu neigen und das Ohr mit einem sauberen Handtuch trocken zu tupfen.