Otovowen
Otovowen
Weber-Weber biologische Arzneimittel
Kind fasst sich ans Ohr weil es Ohrenschmerzen hat - Ursache davon ist eine Akute Otitis media

Akute Otitis

Otitis ist der allgemeine Begriff für eine Ohrenentzündung. Unterschiedliche Formen der Otitis werden anhand unterschiedlicher Kriterien eingeteilt. Es wird unterschieden nach der Art der Infektion (eitrig, nicht-eitrig), dem Verlauf (akut, chronisch), der Ursache der Erkrankung (Erkältung, Masern etc.), oder dem betroffenen Bereich des Ohres (Außenohr und Mittelohr). Bei einer Otitis externa ist das Außenohr betroffen mit dem äußeren Gehörgang und der Ohrmuschel. Der Begriff Otitis media (Mittelohrentzündung) bezieht sich auf das Mittelohr.

Das Trommelfell trennt den äußeren Gehörgang von der Paukenhöhle des Mittelohres. Es ist am Hörvorgang beteiligt und schützt das Mittelohr vor Keimen oder Fremdkörpern.

Die Entzündung kann vielfältige Ursachen haben. Dazu gehören Viren, Bakterien, Allergien oder Verletzungen. Die Behandlung richtet sich nach der Ursache. Die Otitis externa ist eine häufige Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Auslöser sind oft Schwimmen, Tauchen, Fliegen, aber auch unverträgliche Haarshampoos oder Mikroverletzungen durch Ohrstäbchen.

Die Otitis media  (Mittelohrentzündung) ist eine Infektion, die vor allem im Kindesalter auftritt. Das hat anatomische Gründe: Da bei Kindern die Ohrtrompete (Eustachische Röhre) noch sehr kurz ist und relativ flach verläuft, können Keime schnell vom Nasen-Rachen-Raum ins Mittelohr aufsteigen und eine Entzündung auslösen. Ohrentzündungen gehören zu den häufigsten Gründen für einen Besuch beim Kinderarzt oder HNO-Arzt.

Otitis akut: Symptome

Bei einer akuten Otitis media (Mittelohrentzündung) treten die Symptome oft plötzlich auf, typischerweise am Abend oder in der Nacht. Es lassen sich zahlreiche Symptome erkennen, die einzeln oder alle gemeinsam auftreten können. Sie sind ebenso zahlreich wie die Ursachen der Entzündung.

Beispiele sind Ohrenschmerzen, Hörstörungen, Druckgefühl im Ohr, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Fieber und gegebenenfalls Ausfluss aus dem Ohr. Bei Säuglingen und Kleinkindern, die sich selbst noch nicht artikulieren können, wo es genau wehtut, müssen die Eltern sehr genau beobachten. Kinder zeigen ihre Beschwerden oft, indem sie sich an das erkrankte Ohr fassen (sogenannter Ohrzwang), oder den Kopf unruhig hin und her drehen. Sie sind weinerlich und verweigern häufig Flüssigkeit und Nahrung.

Akute Otitis media

Sind die Schleimhäute des Mittelohrs entzündet, wird dies als eine akute Otitis media bezeichnet, die in der Regel mit starken Schmerzen einhergeht. Der Arzt kann mit einem Otoskop (Ohrenspiegelung) oder einem Ohrmikroskop den Gehörgang und das Trommelfell einsehen und Rötungen, Vorwölbungen, Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell oder Perforationen (Verletzungen) diagnostizieren.
Allzu oft fängt es bei den Kindern mit einer scheinbar banalen Erkältung an: Krankheitserreger aus dem Nasen-Rachen-Raum breiten sich aus, steigen in die Ohrtrompete auf und lassen sie zuschwellen. Durch die Entzündung sammelt sich Sekret an, das nicht abfließen kann. Dieser Stau übt einen starken Druck auf das Trommelfell aus, was wiederum die starken Schmerzen hervorruft.